Statuten des Schweizerischen Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer an Kaufmännischen Berufsschulen (VLKB)

(gegründet am 28. Februar 1937)

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1
Der Schweizerische Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Kaufmännischen Berufsschulen (VLKB) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz am Wohnort der Präsidentin/des Präsidenten. Er bezweckt die Förderung des kaufmännischen Bildungswesens, die berufliche Weiterbildung seiner Mitglieder und die Wahrung ihrer Interessen.

Art. 2
Der Verband sucht seine Ziele zu erreichen durch Arbeitstagungen. Wirtschaftskurse, Studienreisen, Erfahrungsaustausch, Behandlung von standespolitischen Fragen der Mitglieder, Geltendmacung des Mitspracherechtes sowie der Zusammenarbeit mit Institutionen im kaufmännischen Bildungswesen.


II. Mitgliedschaft

Art. 3
Dem Verband können angehören

a) als Einzelmitglieder
Aktive und ehemalige Lehrerinnen und Lehrer an Kaufmännischen Berufsschulen sowie in besonderen Fällen weitere am kaufmännischen Bildungswesen interessierte Personen.

b) als Kollektivmitglieder
Kaufmännische Berufsschulen; öffentliche und private Handelsschulen, die vom Bund anerkannt sind.

c) als Freimitglieder
Personen, die aus bildungspolitischen Gründen für den VLKB von Bedeutung sind.

d) als Ehrenmitglieder
Personen, die sich um den Verband besonders verdient gemacht haben.

e) als korrespondierende Mitglieder
Organisationen, Institutionen des kaufmännischen Bildungswesens.

Art. 4
Die Aufnahme von Mitgliedern erfolgt durch den Vorstand aufgrund einer schriftlichen Beitrittserklärung. Gegen seinen Entscheid steht der Rekurs an die Generalversammlung offen. Für die Ernennung von Ehrenmitgliedern ist die Generalversammlung zuständig.

Art. 5
Der Austritt aus dem Verband muss schriftlich auf Ende eines Kalenderjahres erfolgen.

Art. 6
Ueber den Ausschluss von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Dagegen kann an die Generalversammlung rekurriert werden.


III. Organe

Art. 7
Die Organe des Verbandes sind:

a) die Generalversammlung
b) der Vorstand
c) die Rechnungsrevisoren

Art. 8
Der Verband kann in regionale und kantonale Sektionen aufgeteilt werden. Dann ergeben sich als Weitere Organe:

a) Regionalverbände
b) Kantonalverbände


IV. Generalversammlung


Art. 9
Die ordentliche Generalversammlung hat jährlich stattzufinden. Die wichtigsten Geschäfte sind:

  • Abnahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung
  • Wahl der Präsidentin/des Präsidenten, der übrigen Vorstandsmitglieder und zweier Rechnungsrevisorinnen/Rechungsrevisoren
  • Festsetzung der Mitgliederbeiträge
  • Genehmigung der Statuten von Regional- und Kantonalverbänden
  • Entscheid in allen anderen Angelegenheiten, die ihr von Gesetzes wegen zustehen oder die ihr vom Vorstand überwiesen werden.


Die Kollektivmitglieder haben das Recht, sich an der Generalversammlung durch zwei Delegierte vertreten zu lassen, von denen eine/einer amtierende Lehrerin/amtierender Lehrer sein muss. Die Einzel-, Frei- und Ehrenmitglieder sowie die Delegierten der Kollektivmitglieder haben je eine Stimme.


V. Vorstand


Art. 10
Der Vorstand setzt sich aus 5-9 Mitgliedern zusammen und ist zuständig für die Führung des Verbandes, insbesondere für die Organisation seiner Veranstaltungen und Versammlungen sowie für die administrative Leitung und die Vertretung des Verbandes.

Art. 11
Regional- und Kantonalverbände ernennen einen eigenen Vorstand.

Regional- und Kantonalvorstände führen ihre Veranstaltungen selbständig durch und erstatten darüber dem Vorstand Bericht.

Jedes Mitglied eines Regional- oder Kantonalverbandes ist zugleich Mitglied des Landesverbandes.

Art. 12
Der Kontakt zu den Mitgliedern wird aufrecht erhalten durch direkte Verbindung und über die Rektorate oder eine durch sie bestimmte Kontaktperson sowie durch Kantonal- und Regionalvorstände. Sie helfen dem Vorstand bei der Mitgliederwerbung und melden Neuwahlen von Lehrern, Schulversuche, standespolitische Probleme usw.

Art. 13
Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt vier Jahre. Sie sind wiederwählbar.

Die Präsidentin/der Präsident wird von der Generalversammlung gewählt. In bezug auf die übrigen Chargen konstituiert sich der Vorstand selbst.

Für besondere Aufgaben kann der Vorstand Projektgruppen einsetzen. Deren Vorsitzende können mit beratender Stimme zu den Verbandssitzungen eingeladen werden, sofern sie dem Vorstand nicht angehören.


VI. Revisoren


Art. 14
Die Revisorinnen/Revisoren prüfen die Jahresrechnung. Ihre Amtsdauer beträgt vier Jahre. Eine Wiederwahl ist möglich.


VII. Finanzen


Art. 15
Die Einnahmen des Verbandes bestehen aus Mitgliederbeiträgen, Kapitalerträgen und freiwilligen Zuwendungen. Die Ehren- und Freimitglieder und die korrespondierenden Mitglieder sind von der Beitragsleistung befreit. Als Rechnungsjahr gilt das Kalenderjahr.


VIII. Vertretung

Art. 16
Unterschriftsberechtigt sind:

a) für Geschäfte mit finanziellen Verpflichtungen die Präsidentin/der Präsident und ein Vorstandsmitglied kollektiv

b) für die übrigen Geschäfte die Präsidentin/der Präsident oder ein Vorstandsmitglied einzeln


IX. Statutenrevision


Art. 17
Die Statuten können durch die Generalversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen der anwesenden Mitglieder geändert werden.


X. Auflösung


Art. 18
Der Verband wird aufgelöst, wenn in einer Urabstimmung drei Viertel der Stimmenden dies beschliessen.

Art. 19
Der Liquidationserlös ist einem dem kaufmännischen Bildungswesen dienenden Zweck zuzuführen.


XI. Schlussbestimmungen


Art. 20
Diese Statuten wurden an der Generalversammlung vom 11. Mai 1996 in Schaffhausen genehmigt. Sie ersetzen diejenigen vom 25. Mai 1991 und treten sofort in Kraft.

Schaffhausen, 11. Mai 1996

VLKB

Die Präsidentin          Der Vizepräsident

Christine Wüscher        Dr. Erich Zwicker


^ Top  Print This Page